Was bedeutet Spezifikation bei Motoroel?

Es sind die 1920er Jahre. Sie fahren in Ihrem Ford* Modell A durch die Stadt. Sie gehen ins Theater, um den neuesten Charlie-Chaplin-Film zu sehen. Das Leben ist schön.

Aber Ihr Auto braucht Motoröl. Wie können Sie sich von der Leistung des Öls überzeugen? Wird es die Qualität bieten, die benötigt wird, um den Motor zu schmieren und am Laufen zu halten?

Dieses Dilemma ist der Grund, warum wir heute Motorölspezifikationen haben. Damals gab es keine Auskunft darüber, was für eine Qualitätsstufe an Motoröl Autofahrer einkauften. Ein Öl konnte einen guten Motorschutz bieten, während ein anderes in der Kälte erstarrt, bei heißen Betriebstemperaturen verdampft oder rundum schlechte Leistungen erbracht hat. Die Industrie erkannte schnell die Notwendigkeit einer einfachen Möglichkeit, den Autofahrern zu versichern, dass das Öl, das sie kauften, ihre Motoren nicht zerstören würde.

Schließlich stellte das American Petroleum Institute (API) seine erste Leistungsbeschreibung für Benzinmotorenöle vor -  sog. API SA. Autofahrer konnten nach Ölen suchen, die für die API SA-Spezifikation empfohlen wurden. Dabei konnten sie sich sicher sein, dass das Öl in Fahrzeugen der Baujahre 1930 und früher verwendet werden konnte. Bald wurde die API SB-Spezifikation eingeführt, um die vorherige Spezifikation zu ersetzen.

ATO24 Motoröl Beratung


Ein paar Jahrzehnte später ist nun API SN PLUS die aktuelle Benzinmotorölspezifikation. API SP/ILSAC GF-6 klopfen bereits an die Tür, diese sollen im kommenden Mai eingeführt werden.

Heute ist der Markt mit Schmierstoffspezifikationen gefüllt, was ein Grund dafür ist, dass viele Autofahrer sie nicht verstehen. Zusätzlich zur API gibt es ILSAC, ACEA und JASO Spezifikationen. Dazu kommen noch hauseigene Spezifikationen, wie GM* dexos® 1 Gen 2 oder Chrysler* MS-6395. Außerdem haben wir mehrere Getriebeölspezifikationen, wie MERCON* LV und DEXRON* III.

 

Alles verstanden? Spezifikationen einzuschätzen ist gar nicht so schwer, wenn man die folgenden Eckdaten beachtet.

Eine Leistungsbeschreibung für Spezifikationen ist eine Reihe von Mindestleistungsstandards.

Angenommen, Sie schauen in die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs und lesen, dass der Autohersteller die Verwendung eines 5W-20-Motorenöls mit der Bezeichnung API SN PLUS empfiehlt. Das bedeutet, dass Sie jedes 5W-20 Motoröl, das für API SN PLUS empfohlen wird, sicher verwenden können.

Um diese Spezifikation zu erhalten, muss das Öl in einer Reihe von Motorölprüfstands- und Motortests ein Mindestmaß an Leistungen nachweisen. Diese Tests wurden entwickelt, um den Verschleißschutz, die Stabilität bei Hitzeeinwirkung, die Motorsauberkeit und vieles mehr zu überprüfen. Die Normen legen in der Regel den Mindestleistungsstandard für konventionelle Öle fest, welche eine relativ niedrige Hürde darstellen.

Das bedeutet, dass zwei für die gleiche Spezifikation empfohlene Schmierstoffe (z.B. API SN PLUS) nicht unbedingt die gleiche Leistung und den gleichen Schutz bieten. Schmierstoffe, die den Anforderungen der Spezifikation entsprechen, erfüllen nur die Mindestanforderungen an die Leistung des Öls und lassen Raum für erhebliche Leistungsunterschiede.

Viele Autohersteller entwickeln ihre eigenen Spezifikationen

Jahrzehntelang waren API- und andere Schmierstoffspezifikationen die einzigen maßgebenden Einheiten. Das hielt die Dinge relativ einfach. Dann aber führte General Motors* in 2011 seine GM Dexos 1 Spezifikation ein und machte somit die Auswahl unübersichtlicher. Autohersteller können genau bestimmen, welche Eigenschaften ein Öl für ihre Motoren mitbringen muss und daraus eigene Spezifikationen entwickeln. Diese Spezifikationen blähen den Markt weiter auf.

Spezifikationen sind nicht mit Marken gleichzusetzen

Hin und wieder hört man von Fahrern der Marke Opel, dass sie „Dexosöl“ verwenden. Es gibt jedoch keine Ölmarke namens "Dexos". Was der Fahrer zu sagen meint, ist, dass er oder sie ein Öl verwenden muss, das mit der GM-Dexospezifikation zertifiziert ist. Dies ist ein entscheidender Unterschied, denn sie könnten fälschlicherweise denken, dass sie die OEM-Flüssigkeit verwenden müssen, um ihre Garantie aufrechtzuerhalten, obwohl sie tatsächlich jedes für die Dexos-Spezifikation empfohlene Öl verwenden können.

Die Schmierstoffspezifikationen wurden entwickelt, um Autofahrern zu helfen. Ein Autohersteller kann die Garantieleistung nicht ausschließen, wenn nicht das von ihm entwickelte Produkt verwendet wird. Wir empfehlen, die empfohlene Viskosität und die empfohlenen Ölspezifikationen in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs nachzuschlagen und ein Öl zu verwenden, welches die geforderten Eigenschaften besitzt.