Rasemaeher Oel

 

Wie die meisten motorisierten Geräte braucht auch der Rasenmäher ein Motoröl, um richtig zu funktionieren. Doch welches Motorenöl ist das richtige? Worauf sollte man beim Kauf eines Motorenöls für Benzin Rasenmäher achten und wann bzw. wie oft sollte man das Öl wechseln? Genau mit diesen und weiteren Fragen rund um das richtige Rasenmäher Öl beschäftigt sich dieser Blogbeitrag.

 

2-Takt oder 4-Takt Motor?

Bevor man die Frage nach dem richtigen Motoröl für Ihren Rasenmäher beantworten kann, gilt es zunächst einmal festzustellen, welchen Motor Ihr Rasenmäher hat.

 


  

Zu den bekanntesten Herstellern von Rasenmäher Motoren gehört vor allem Briggs & Stratton, bekannte Rasenmäher Marken sind unter anderem Sabo, AL-KO, Honda und Husqvarna. 

 


 

Die meisten Rasenmäher besitzen heutzutage einen 4-Takt Motor, jedoch gibt es auch Rasenmäher mit 2-Takt Motoren, wobei diese immer seltener werden. Beide Motoren unterscheiden sich in ihrer Arbeitsweise und benötigen aus diesem Grund auch verschiedene Öle:

Damit 2-Takt Motoren richtig funktionieren können, brauchen sie ein Gemisch aus Benzin und einem 2-Takt Öl, welches im Zuge des Verbrennungsvorgangs mitverbrannt wird. Dieses Benzin-Öl-Gemisch sorgt für die Schmierung in einem 2-Takt-Motor. Das 2-Takt Öl wird dafür entweder selbst per Hand zu dem Benzin gemischt oder der Rasenmäher besitzt einen extra Tank, von wo aus das 2-Takt Öl durch eine Pumpe automatisch zu dem Benzin gemischt wird. Wichtig ist, auf das richtige Mischverhältnis zu achten. Dies finden Sie in den Herstellervorschriften.

Im Gegensatz zu 2-Takt Motoren sind 4-Takt Motoren gängiger in Rasenmähern und Rasenmäher Traktoren. Ähnlich wie in Pkw’s wird hier das Benzin und das Motoröl in jeweils separate Behälter gekippt. Dadurch wird das Motoröl nicht verbrannt, sondern es verbleibt im Motor und ist für die Schmierung sämtlicher Bereiche des Motors zuständig.

 


 

Ob Ihr Rasenmäher einen 2-Takt oder einen 4-Takt Motor besitzt können Sie dem Benutzerhandbuch bzw. dem Motorenhandbuch Ihres Rasenmähers entnehmen

 


 

Welches Motoröl ist das richtige für meinen Rasenmäher?

Auch diese Informationen können Sie dem Benutzerhandbuch Ihres Rasenmähers entnehmen. Ausgehend davon, dass Ihr Rasenmäher einen 4-Takt Motor besitzt, ist es grundsätzlich empfehlenswert auf ein 4-Takt Rasenmäher Öl mit der Viskositätenklasse SAE 30 zurückzugreifen. In diesem Fall handelt es sich um ein sogenanntes „Einbereichsöl“, was Sie an der Bezeichnung „SAE 30“ erkennen können. Einbereichsöle wie das SAE 30 sind in der Regel nur für den Betrieb in den warmen Monaten eines Jahres geeignet.

Sich für ein spezielles Rasenmäher Öl zu entscheiden, bietet gleich mehrere Vorteile:  Zum einen sind diese Motoröle genau auf die Betriebseigenschaften eines Rasenmäher Motors zugeschnitten und zum anderen ist ein Einbereichsöl mit der Viskositätenklasse SEA 30 deswegen so gut geeignet, da Rasenmäher überwiegend nur in den warmen Monaten und nicht in den Wintermonaten zum Einsatz kommen.

Ein gutes Beispiel für ein 4-Takt Rasenmäher Öl ist das Ravenol 4-Takt Gardenoil mit der Viskositätenklasse SAE 30. Dabei handelt es sich um ein mineralisches Einbereichs-Motorenöl, welches sich vor allem durch seine sehr guten Kaltstarteigenschaften und sein hervorragendes Viskositäts-Temperaturverhalten auszeichnet. Spezielle Additive sorgen zudem für einen hohen Verschleiß- und Korrosionsschutz. 

 

RAVENOL 4-Takt Gardenoil HD 30

 

 

Ravenol 4-Takt Gardenoil HD 30   

Praxisbewährt unter anderem für Honda und Husqvarna 


                    
RAVENOL 4-Takt Gardenoil HD 30
                                           

 

 

LIQUI MOLY Rasenmäher-Öl SAE 30

 

 

Liqui Moly Rasenmäher-Öl SAE 30

Erfüllt API SG, geeignet für 4-Takt Rasenmäher 

 

                 LIQUI MOLY Rasenmäher-Öl SAE 30 - Jetzt bei ATO24 bestellen                    

                      

   

 


 

Weitere bekannte Rasenmäheröl Marken sind unter anderem Liqui Moly oder Castrol.

 


 

Alternativ kann man auch auf ein Mehrbereichsöl, also einem Motorenöl, welches für Sommer –und Winterbetrieb konzipiert wurde, zurückgreifen. Erkennbar sind Mehrbereichsöle beispielsweise an der Bezeichnung „Rasenmäher Öl 10W-30“ oder „Rasenmäher Öl 15W-40“. Empfehlenswert ist die Verwendung eines Mehrbereichsöls für Ihren Rasenmäher jedoch nur dann, wenn diese auch in Ihrem Benutzerhandbuch als zulässig oder sogar empfohlen gekennzeichnet sind. 

 


 

Im Im Gegensatz zu Benzin Rasenmähern brauchen sowohl Elektro Rasenmäher als auch Rasenmäher Roboter kein Motoröl.

 


 

Wieviel Rasenmäher Öl braucht der Rasenmäher?

Das hängt vom Motorenmodell Ihres Rasenmähers ab und die Füllmenge kann sich, je nach Motor, unterscheiden. Am schnellsten lässt sich diese Information den technischen Daten im Benutzerhandbuch Ihres Rasenmähers entnehmen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, auf die min. und max. Markierungen des Ölmesstabs Ihres Rasenmähers zu achten. An diesen beiden Markierungen können Sie auch feststellen, ob Motoröl nachgefüllt werden sollte.

 


 

Typischerweise liegen die Füllmengen im Bereich von 0,5 – 0,6 Litern.

 


 

Rasenmäheröl Wechsel – Wie oft?

Grundsätzlich sollte das Rasenmäheröl in Ihrem Rasenmäher, bei normaler Nutzung, mindestens einmal im Jahr gewechselt gewechselt werden, da das Motoröl aufgrund von beispielsweise Schmutz oder Grasresten auf Dauer an Schmierfähigkeit verliert. Abhängig von der Beanspruchung des Rasenmähers können sich die Ölwechselintervalle auch verkürzen. In der Praxis sind folgende Intervalle empfehlenswert:

 


  

Bei normaler Nutzung: Einmal im Jahr

Bei starker Beanspruchung: alle 25 Arbeitsstunden