motorrad-kuehlfluessigkeit

Kühlflüssigkeit für Motorräder

Neben der oft gestellten Frage, welches Kühlmittel ein Auto benötigt, wird vor allem auch nach der Antwort gesucht, welches Kühlmittel ein Motorrad / Roller mit einem wassergekühltem Motor benötigt.

Im Folgenden möchten wir aufzeigen, welche Unterschiede es beim Motorrad Kühlmittel gibt, welche Kühlflüssigkeit passend sein kann und wann Ihr überhaupt einen Wechsel des Kühlmittels durchführen soltet. 

Mehr zum Thema Kühlmittel findet Ihr übrigens in unserem Kühlmittel Blogartikel: "WELCHES KÜHLMITTEL IST RICHTIG FÜR IHR AUTO?"

 

Kühlflüssigkeit Unterschiede zwischen Auto und Motorrad

Einen wirklichen Unterschied zwischen dem Kühlmittel beim Auto und einem Motorrad gibt es nicht wirklich. Bei allen Kühlmitteln wird zwischen verschiedenen Grundbasen unterschieden. Zu Beginn wurden die Kühlmittel auf Basis von Ethylenglycol [EG] hergestellt. Diese Kühlmittel verfügen über eine hervorragende Kühleigenschaft, sind zugleich aber auch sehr toxisch.

Eine umweltverträglichere und weniger toxische Weiterentwicklung führte zur Nutzung von Polypropylenglycol [PG]. Es ist weniger toxisch und weist einen besseren Hitzetransfer auf, wodurch die Motortemperaturen durchgängig gering gehalten werden können.

Kühlmittel dieser beiden Arten werden als anorganische Kühlmittel zusammengefasst, wenn sie Silikat als Korrosionsschutzmittel verwenden. 

Als aktuellste Weiterentwicklung findet das organische Kühlmittel zunehmend Anwendung in modernen Kühlsystem – unabhängig vom Auto oder Motorrad. Sie zeichnen sich durch eine längere Einsatzzeit aus. Jedoch haben Sie den Nachteil, dass sie sich nicht mit den Dichtungen älterer Fahrzeuge vertragen. Bei diesen Kühlmitteln wird kein Silikat zum Korrosionsschutz verwendet, sondern andere wirkungsvolle organische Säuren.

 

Motorrad Kühlmittel von Glysantin

Der bekannte Kühlmittelhersteller Glysantin führt bekanntlich ein kleines Produktsortiment, mit welchem sie gleichzeitig die Anforderungen aller Automobil- und Motorradhersteller gerecht werden. Zudem gehört Glysantin zu den wenigen Herstellern, die ihre Produkte explizit Motorradmarken empfehlen.

Diese Empfehlungen haben wir hier für Euch zusammengefasst:

Hersteller                  Glysantin Kühlmittel       
 Aprilia  Glysantin G30
 Harley-Davidson  Glysantin G30
 Honda Motorrad  Glysantin G30
 Kawasaki  Glysantin G30
 KTM  Glysantin G30
 Peugeot Motorrad  Glysantin G30
 Piaggio  Glysantin G30
 Suzuki Motorrad  Glysantin G30
 Triumph  Glysantin G30
 Yamaha  Glysantin G30
   
 Ducati  Glysantin G40
   
 BMW Motorrad  Glysantin G48

 

Wann sollte die Kühlflüssigkeit bei Motorrädern gewechselt werden?

Die meisten Motorradhersteller empfehlen, das Kühlmittel etwa alle 2 Jahre oder rund 38.000 km zu wechseln, um verschleißwirkende Korrosionen zu verhindern. Denn umso frischer das Motorrad Kühlmittel im Kühlsystem ist, umso effektiver kann es den Motor kühlen und vor allem vor Überhitzungen schützen. 

 

Kühlmittel Beispiel für ein Suzuki Motorrad

suzuki gsx kuehlmittel

Im Bildauszug haben wir einen Ausschnitt aus dem Fahrzeughandbuch einer Suzuki GSX R125. Wie wir sehen können, empfiehlt der Hersteller Suzuki sein eigenes Kühlmittel. Jedoch verweist er auch auf den Einsatz eines Kühlmittels auf Basis von Glykol. Dadurch kann bereits der Auswahlkreis möglicher Kühlmittel eingegrenzt werden. Demnach kann ein Kühlmittel auf Basis von Ethylenglycol oder Polypropylenglycol verwendet werden. Es solle jedoch auch darauf geachtet werden, dass das Kühlmittel kompatibel mit dem verbauten Aluminiumkühler ist. 

Was bedeutet das nun?

Generell könnte in diesem Fall ein gängiges Kühlmittel verwendet werden. Jedes richtige Kühlmittel basiert auf einer Glykolbasis. Letztlich wird sich nur unterscheiden, ob das Kühlmittel mit Silikat arbeitet oder nicht. Bei den Beschreibungen zu den Produkten wird zudem hinterlegt sein, ob das Kühlmittel mit einem Aluminiumkühler kompatibel ist. Diesen Hinweis gilt es dann letztlich bei diesem Beispiel zu beachten.

 

Zur Vorsicht sollte das alte Kühlmittel immer abgelassen werden und das neue Kühlmittel eingefüllt werden. Dies verhindert, dass es zu chemischen Reaktion kommen könnte und garantiert zudem die beste Kühleigenschaft.