Automatikgetriebeoel ATF+4In unserem letzten Blogartikel zur Entstehung und Geschichte des Automatikgetriebeöls haben wir bereits ausführlich den historischen Hintergrund der Notwendigkeit und Entwicklung eines Schmierstoffs, der den speziellen Anforderungen eines Automatikgetriebes gerecht wird, erläutert.

In diesem Artikel wollen wir uns mit der Spezifikation „ATF+4“ der Fiat Chrysler Automobiles (ehemals Chrysler Group) genauer beschäftigen. Die ATF+4 Spezifikation zählt im Kosmos der Automatikgetriebeöle, vor allem bei Fahrzeugen amerikanischer Hersteller, zu den bekanntesten. Wir erläutern die Entwicklung vom „ATF+“, der Chrysler Ur-Spezifikation für Automatikgetriebeöle, hin zur heute aktuellen ATF+4 Spezifikation und veranschaulichen die Unterschiede der Spezifikationen.

 

 

Vom Chrysler ATF+ zum ATF+4

Für unsere technisch sehr interessierten Leser empfehlen wir das Technical Paper 982674 der SAE zur Entwicklung und Einführung des Chrysler ATF. Nachstehend haben wir die wichtigsten Informationen zusammengefasst:

Wie bereits in unserem Artikel zur Entstehung des Automatikgetriebeöls geschildert, nahm die Entwicklungsarbeit der großen Automobilhersteller an einem Automatikgetriebeöl nach anfänglichen Bemühungen, welche bis in die 1940er Jahre zurückzuführen sind, in den 1980er Jahren stetig an Fahrt auf. Neben Produkten von Ford, GM und Toyota stellte Chrysler mit der Spezifikation Chrysler MS-7176 das „ATF+“ Automatikgetriebeöl vor.

In Einklang mit der rasanten technischen Entwicklung folgen auf das „ATF+“ in den Jahren 1993 und 1997 rasch die Spezifikationen Chrysler MS-7176D und Chrysler MS-7176E, welche als „ATF+2“ und „ATF+3“ Automatikgetriebeöle eingeführt wurden.


Signifikant für diese beiden Weiterentwicklungen des ursprünglichen ATF+ war die Verbesserung der Scherstabilität dieser Öle, also der Minimierung des Viskositätsverlustes bei steigender thermischer Belastung.



Aus dem SAE Technical Paper 982674 gehen aus einem 20-stündigen KRL Schertest folgende Scherverluste hervor:

Chrysler MS-7176D ATF+2          32%
Chrysler MS-7176E ATF+3          14%

Zum unmittelbaren Vergleich führt der Test auch Ergebnisse zu den vergleichbaren Spezifikationen GM Dexron III und Ford Mercon V an:

GM Dexron III                               40%
Ford Mercon V                             19%


 

Zurückzuführen ist die immense Verbesserung der Scherstabilität vom ATF+2 zum ATF+3 auf die Verwendung des damals neuartigen Gruppe II Grundöls (genaueres zu den verschiedenen Grundölklassen ist ebenfalls unserem Blogartikel zum Automatikgetriebeöl zu entnehmen), sowie des von Lubrizol entwickelten scherstabile Viskositätsindex-Verbesserers (kurz VI-Verbesserer). Lubrizol zählt zu den weltweit größten Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Additiven spezialisiert haben.

Abermals eine Verbesserung erzielte das ab 1998 in Automatikgetrieben werksseitig abgefüllte ATF+4 Öl mit der Chrysler MS-9602 Spezifikation. Durch die Verwendung eines Texaco Gruppe III Grundöls und eines wiederum verbesserten Viskositätsindex-Verbesserers der Lubrizol Corporation weist das ATF+4 Automatikgetriebeöl einen Scherverlust von nur noch 10% auf.

Offensichtlich wird an dieser Stelle, dass allein aufgrund der unterschiedlichen Scherstabilitäten von der Verwendung eines Dexron III Automatikgetriebeöls abzuraten ist, wenn ein ATF+3 oder ATF+4 Getriebeöl zur Verwendung vorgeschrieben wird.

Neben der erneuten Verbesserung der Scherstabilität lag der Fokus bei der Entwicklung der ATF+4 Flüssigkeit außerdem darauf, das Automatikgetriebeöl ATF+3 im Hinblick auf seine Langlebigkeit zu verbessern. Insbesondere der im SAE Technical Paper 982674 angeführte „Anti-Shudder Test“, welcher das Verhalten eines Automatikgetriebeöls in Abhängigkeit zur Laufleistung auf sein Potenzial hin untersucht, Ruckeln im Betrieb des Getriebes hervorzurufen, zeigt hier signifikante Verbesserungen: Während bei einem ATF+3 Automatikgetriebeöl nach einer Laufleistung von 30.000 Meilen ein merkliches Getrieberuckeln zu verzeichnen ist, erreicht ein ATF+4 Öl den gleichen Wert erst nach einer Laufleistung von 100.000 Meilen.

 Zu den ATF+4 Automatikgetriebeoelen

 

In welchen Fahrzeugen und Getrieben wird ein ATF+4 Automatikgetriebeöl benötigt?

Zunächst ist festzuhalten, dass ATF+4 Automatikgetriebeöle grundsätzlich abwärtskompatibel zu ihren Vorgängern sind. Öle, welche ausschließlich die ATF+, ATF+2 oder ATF+3, nicht aber die ATF+4 Spezifikation erfüllen, werden heute nicht mehr produziert.
ATF+4 Öle finden ihre Verwendung in Automatikgetrieben, Servolenkungen und Differenzialen von Marken der ehemaligen Chrysler Gruppe wie Chrysler, Dodge und Jeep. In Deutschland und Europa weit verbreitet sind hier beispielsweise: 

Chrysler (Grand) Voyager, 300, PT Cruiser, Sebring
Dodge Caliber, Journey, Nitro, Avenger, Challenger, Charger, Magnum, RAM
Jeep Cherokee, Grand Cherokee, Commander, Compass, Wrangler 

Neben vielen weiteren wird ein ATF+4 Automatikgetriebeöl in folgenden Getrieben benötigt:

  • A604 (40TE/41TE) 1989–2010 (4-Gang Frontantrieb quer)
  • A604 (41AE) 1991–2004 (4-Gang Allradantrieb quer)
  • A606 (42LE) 1993–2004 (4-Gang Frontantrieb längs)
  • 42RLE 1993–2004 (4-Gang Heckantrieb längs)
  • 40TES/41TES ab 2007 (4-Gang Frontantrieb quer)
  • 62TE ab 2007 (6-Gang Fronantrieb quer)
  • 62TEA ab 2007 (6-Gang Allradantrieb quer)
  • RFE ab 1999 (Heckantrieb längs)
  • 45RFE 1999–2003 (4-Gang / 5-Gang)
  • 545RFE 2001–2011 (5-Gang / 6-Gang)
  • 65RFE 2012–2017 (6-Gang)
  • 66RFE ab 2012 (6-Gang Heavy Duty)
  • 68RFE ab 2007 (6-Gang Heavy Duty)

 

Bitte beachten!

Nicht in allen Fahrzeugen der Fiat Chrysler Automobiles sind Automatikgetriebe verbaut, die eine ATF+4 Automatikgetriebeöl erfordern. Insbesondere in Fahrzeugen, die auf dem Europäischen Markt verkauft werden, finden sich häufiger CVT-Getriebe des Herstellers Jatco. Hierbei handelt es sich oft um vergleichsweise kleinere Benzinmotoren oder Fahrzeuge mit Dieselmotor. Daneben werden auch Getriebe von ZF und Aisin-Warner in Chrysler Fahrzeugen verbaut, sodass ein Blick ins Nutzerhandbuch Ihres Fahrzeugs zwingend erforderlich ist, um zu verhindern, dass Sie ein falsches Automatikgetriebeöl in Ihr Getriebe einfüllen.

 

Wieviel ATF+4 braucht Ihr Fahrzeug?

Allgemein kann diese Frage nicht beantwortet werden. Die benötigten Füllmengen variierenje nach Getriebe und Fahrzeug. Unsere Kunden kaufen für einen kompletten Wechsel ihres Automatikgetriebeöls daher Mengen zwischen 5 und 10 L ein. Um herauszufinden, wieviel Automatikgetriebeöl für Ihr Fahrzeug benötigt wird, empfehlen wir Ihnen das Fahrzeughandbuch heranzuziehen.

 

Das Mopar ATF+4 und seine Alternativen

Unter der Marke Mopar (vom englischen „motorparts“, deutsch: „Autoteile“) vertreibt Fiat Chrysler Automobiles das konzerneigene ATF+4 Originalprodukt. Neben Schmier- und Betriebsstoffe werden hier vor allem Ersatz- und Verschleiß-, sowie Zubehörteile für Fahrzeuge der Konzernmarken angeboten. In unserem Shop finden Sie neben einer großen Auswahl an Schmierstoffen des Herstellers Mopar auch Mopar Ölfilter für viele Fahrzeuge des Chrysler Konzerns.

Das Mopar ATF+4 Automatikgetriebeöl ist im 1 U.S.-Quart (0,946 L) Gebinde unter der Mopar Originalteilenummer 68218057AA gelistet, während das 5 L Gebinde die Ersatzteilenummer 68218058AA trägt.

Diese beiden aktuellen Teilenummern ersetzten folgende Teilenummern, unter denen das Mopar ATF+4 früher im Mopar Ersatzteilekatalog gelistet war: 05103531 EA, OVU02153AC, K05103527EA, 5010125AA, 5010125AC, 5013458AA, 5093764AA.

Neben dem konzerneigenen Mopar ATF+4 Produkt sind am Markt mehrere Alternativen großer Schmierstoffhersteller verfügbar, die ein substituierbares Produkt anbieten. Hierbei ist folgende Unterscheidung vorzunehmen:

Für den Erhalt einer echten Freigabe seitens Chrysler müssen Ölhersteller ihre Produkte von Chrysler testen und lizensieren lassen und dabei unter anderem strenge Vorschriften bezüglich der Formulierung einhalten (der Einsatz des Lubrizol Additives beispielsweise ist hier zwingend vorgeschrieben).


Daneben gibt es Produkte, die keine Chrysler Lizensierung innehaben, jedoch trotzdem vom jeweiligen Hersteller als zur Verwendung empfohlen werden, wenn ein ATF+4 Öl benötigt wird. Hierbei handelt es sich also um sogenannte (Schmierstoff-)Herstellerempfehlungen.

In unserem Onlineshop bieten wir mit dem Ravenol ATF+4 Fluid ein von Chrysler lizensiertes Alternativprodukt an (Stand 07.2018). Darüber hinaus führen wir Öle mit ATF+4 Herstellerempfehlungen der Marken Amsoil, Motul, Rowe und Liqui Moly in unserem Sortiment.